taz und technik

wie die polizei entdeckt auch die taz neueste technik:

Ein weiteres Internet-Video vom Polizeieinsatz bei der Demonstration gegen Datenspeicherung sorgt für Aufregung.[…] Die taz hat Experten gefragt: Handeln Polizisten noch im Rahmen der Vorschriften, wenn sie bei der Festnahme auf Menschen einschlagen? Oder wird hier Dank neuer Technik eine fast alltägliche Straftat dokumentiert?

http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/nachschlag-fuer-die-polizeidebatte/

neue technik aka videokamera?

jajaja.. die taz is eh von übervorgestern…
und hat offensichtlich noch nich kapiert warum die polizeigewalt der fsa09 so wellen schlägt

aber die ausführungen von zwei von der taz befragten beamten spricht bände:

Denn der Festgenomme leiste Widerstand. „Er geht nicht mit den Beamten mit, lässt stattdessen seinen Körper nach unten sacken“, sagt einer der Beamten. „Das ist eine Widerstandshandlung.“ Zudem drücke er seinen Arm nach unten und verhindere, dass sich der Polizist unterhaken kann, ergänzt der zweite von der taz befragte Polizist. Der Schlag auf den Rücken sei ein Ablenkungsmanöver, eine subtile Taktik, um den Widerstand zu brechen. Für Außenstehen wäre das schwer erkennbar.

ach ja und:

„Wenn wir eingreifen, dann ist das rechtmäßig“, sagt ein Polizist. Die Vielzahl der Videos erkläre sich mit einem Trittbrettfahrereffekt: „Nach dem Motto: Ich hab das auch noch einen Film“.

die polizei die hat immer recht!