polizei und technik…

…ein oxymoron.
die Mopo berichtet

die politisch linksextreme Szene in Berlin jetzt auch eines „Piratensenders“. Das erfuhr Morgenpost Online aus ranghohen Sicherheitskreisen

wow da müssen die ja so richtig gute kontakte in die ganz geheimen bereiche haben..
und die polizei hat sich dem radio-problem schon angenommen:

Ermittler würden nun versuchen, die Sendungen der Aktivisten mitzuhören.

loool … kann denen mal jemand sagen das die nötigen empfangsgeräte -in fachkreisen auch „radio“ genannt- mittlerweile selbst comics beiliegen?
und der knüller zum schluss:

Rein professionell gesehen muss man einräumen, dass die Sicherheitsbehörden mit der linken Szene einen ernst zu nehmenden Gegner hat“, so der Beamte weiter.

ja bei jemandem der versucht ein radio abzuhören wundert mich gar nix

schwachsinn hofft den sicherheitsbehörden nicht zu sehr in die hände zu spielen wenn hier die frequenz, das programm und anderes mittels einer -achtung- „internetadresse“ des radios bekannt gegeben wird
http://actiondays.blogsport.de/radio/
ach und

Dates:
June 7th, 8th
June 12th, 13th, 14th
June 17th, 18th, 19th, 20th

Times:
All dates 14h-22h

Phone number:
0157 – 836 605 67

statt umständlich zu versuchen das program abzuhören könnten unsere sicherheitsexperten für elektronische medien da ja vll mal anrufen.. unter Umständen bekommen die nen mitschnitt.. wobei dann natürlich fraglich is ob die damit dann umgehen könne…

http://www.morgenpost.de/berlin/article1112687/Berliner_Linke_installieren_Piratensender.html


3 Antworten auf „polizei und technik…“


  1. 1 Na, das ist ja wohl das beste: 15. Juni 2009 um 1:37 Uhr

    Nach Angaben eines Kriminalbeamten organisiert sich die linke Szene von Tag zu Tag besser. „Diese Personen gehen mit der Zeit und nutzen technische Neuerungen“.

    HÄ??? Technische neuerungen wie das Radio etwa?

  1. 1 polizei und technik II « der ganz alltägliche schwachsinn Pingback am 31. August 2009 um 20:47 Uhr
  2. 2 taz und technik « der ganz alltägliche schwachsinn Pingback am 17. September 2009 um 19:28 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.